Single

Gas Storage Europe (GSE) veröffentlicht seit Monaten falsche Speicherfüllstände

Wie Gasexperte Dr. Heiko Lohmann in der aktuellen Ausgabe des ener|gate Gasmarkts berichtet, sind die von Gas Storage Europe (GSE) veröffentlichten Speicherfüllstände seit Monaten falsch. Für den Verband sei es eine Blamage, auch wenn er in einer kleinen Mitteilung Mitte Juli auf die Problematik hingewiesen habe. Die falschen Zahlen – und sie waren richtig falsch – wurden aber weiter veröffentlicht. „Mich hat ein Analyst Anfang August auf die Problematik aufmerksam gemacht", so Dr. Lohmann. "Als ich dann mit Händlern und Analysten darüber sprach, meinten einige, sie wüssten es schon seit Monaten und verwendeten nur noch eigene Zahlen. Andere zeigten sich überrascht und genervt."

Auch ener|gate Gasmarkt ist reingefallen: In der vergangenen Ausgabe wurde im Handelsteil über
die vermeintlich schlecht gefüllten deutschen Speicher berichtet. Basis der Einschätzung waren die von Gas Storage Europe (GSE) auf der Transparenzplattform AGSI+ (https://transparency.gie.eu/index.php) veröffentlichten Daten. Sie werden von vielen Analysten verwendet. Leider sind eben diese Daten schon seit Monaten falsch. Der Grund: Auf der Plattform sollten seit Mitte April die Daten veröffentlicht werden, die von den Speicherbtreibern auch an ACER im Rahmen ihrer REMIT-Meldeverpflichtungen gemeldet werden. Diese Daten werden in Energieeinheiten gemeldet, GSE veröffentlichte nur das Volumen von Füllständen und Ein- und Ausspeicherung. Bei der Umstellung tat sich AGSI+ schwer. Auf der Plattform findet sich tatsächlich am 15. Juli (aber auch erst dann) ein Hinweis auf die Probleme. Wann sie gelöst sein sollten, blieb offen. Am 9. August war dann GSE endlich erfolgreich. Es werden wieder korrekte aktuelle Daten veröffentlicht (Bei den historischen Daten, so ein Marktteilnehmer, gibt es noch Fragezeichen.) und dies dann auch in Energieeinheiten. Die Seite hat ein etwas verändertes Design und ist vor allem deutlich schneller. Die deutschen Speicher sind zu mehr als 90 Prozent gefüllt und auch bei den L-Gas-Speichern sind die Füllstände durchaus komfortabel. Von den großen L-Gas-Speichern hat die Speicherzone Huntorf/Nüttermoor der EWE GASSPEICHER mit knapp 83 Prozent den niedrigsten Füllstand.

Sie möchten immer so gut über die Gasbranche informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den monatlichen ener|gate Gasmarkt von Dr. Heiko Lohmann! Mehr Informationen finden Sie hier.